Juni 15, 2020

Immer wieder liest man von Hackerangriffen, Trojanern und Viren. Doch wie gefährdet sind eigentlich die Mac-Nutzer? Letztlich behauptet Apple von sich selbst, keinen Virenschutz für den Mac zu benötigen. Aber kann man dieser Aussage das volle Vertrauen schenken oder ist es ratsam, trotz anderslautender Informationen, doch einen Virenschutz auf dem Computer zu installieren?

An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass natürlich der Nutzer vorsichtig sein sollte – denn wer im World Wide Web unterwegs ist, der muss wissen, dass hier die eine oder andere Gefahr lauert. Ganz egal, ob man einen Windows-Rechner oder Mac-Computer nutzt.

Warum man sich mit einem Mac nicht zu sicher fühlen sollte

Einen Virenscanner Mac installieren oder der Aussage von Apple folgen, dass es keine entsprechende Software benötigt? Fakt ist: Wer mit einem Mac-Computer arbeitet, der braucht nicht unbedingt einen Virenschutz. Denn die Sicherheitsfeatures, die hier im Vorfeld von Seiten Apples installiert worden sind, genügen letztlich – aber auch nur dann, wenn man selbst ein paar Tipps und Tricks beachtet und beim Surfen auch ein paar Regeln berücksichtigt. Zu glauben, man sei gegen alle möglichen Gefahren geschützt, nur weil man einen Mac nutzt, wäre wohl fatal.

Auch wenn von Apple behauptet wird, der Mac benötige keinen Virenscanner, so wird vergessen zu erwähnt, dass dieser bereits mit einer entsprechenden Software ausgerüstet ist – der Mac-Virenschutz nennt sich XProtect und agiert im Hintergrund. Letztlich scheint XProtect auch ausreichend zu sein, um den Rechner zu schützen – zumindest dann, wenn es sich um keine außergewöhnlichen Bedrohungen handelt.

Des Weiteren darf man nicht vergessen, dass es deutlich weniger Viren gibt, die eine Gefahr darstellen. Denn Windows mag hier noch immer das absolute Angriffsziel sein, da es weit mehr Windows-Rechner als Mac-Computer gibt.

Tipp: Updates mag es zwar nicht so oft wie bei Windows geben, jedoch ist es dennoch ratsam, diese sofort zu installieren – denn Updates sorgen nicht immer für neue Features, sondern schließen mitunter die eine oder andere Sicherheitslücke. Das heißt, auf Updates sollte keinesfalls verzichtet werden.

Worauf Mac-Anwender achten müssen

Wer mit einem Mac arbeitet, der sollte den einen oder anderen Tipp berücksichtigen, damit man auf einen Virenschutz verzichten kann:

Backups sind definitiv kein Fehler und sollten in regelmäßigen Abständen erstellt werden. Denn regelmäßige Backups bedeuten eine Reduzierung eines möglichen Datenverlusts. Dabei geht es nicht immer nur um Hackerangriffe oder Viren, sondern mitunter auch um Hardware- wie Software-Fehler. Tipp: Die Daten auf einer externen Festplatte speichern – beispielsweise an jedem 1. oder 15. des Monats.

Handelt es sich um eine unbekannte Software, die mitunter einen sehr fragwürdigen Eindruck erweckt, sollte man besonders vorsichtig sein. Aus diesem Grund ist es ratsam, immer nur Programme aus dem App Store zu nutzen. Denn hier kann man davon ausgehen, dass es sich um keine Schadsoftware handelt – wer hingegen Programme aus Tauschbörsen nutzt oder mitunter von irgendwelchen Internetseiten runterlädt, sollte besonders achtsam sein.

Des Weiteren geht es natürlich auch um die Verarbeitung persönlicher Daten. Wer eine E-Mail bekommt, in der gefordert wird, seine Bankdaten bekanntzugeben oder gar sein Passwort zu übermitteln, sollte diese Nachricht natürlich sofort löschen – auch dann, wenn die E-Mail echt aussieht. Keine Bank würde je von ihren Kunden verlangen, Passwörter oder persönliche Daten per E-Mail zu übermitteln.

Risiko ist geringer, sollte aber nicht unterschätzt werden

Am Ende darf die Gefahr, die natürlich gering sein mag, aber nicht gänzlich unterschätzt oder gar völlig ignoriert werden. Eine infizierte E-Mail, die von einem Freund weitergeleitet wurde, kann innerhalb von Sekunden ein nicht zu glaubendes Chaos anrichten – und für einen enormen Schaden sorgen. Natürlich besteht auch das Risiko, dass im Apple App Store eine Schadsoftware von Cyberkriminellen eingeschleust worden ist. Man sollte sich also nie zu sicher fühlen, wenn man im World Wide Web unterwegs ist.

Auch wenn das Risiko, sich einen Virus oder Trojaner bzw. eine Schadsoftware einzufangen, bei Windows wesentlich größer ist, so sollte man sich mit einem Mac dennoch nicht zu sicher fühlen.

 

Bilder:

https://pixabay.com/de/photos/apple-macbook-notebook-computer-1853259/

https://pixabay.com/de/illustrations/virus-computer-verschl%C3%BCsselung-1889372/

​Über den Autor

Christian Gera

​Ich blogge seit 2011 und bin bekannter ​Berufsblogger sowie Influencer, Hörbuchsprecher, Onlinedozent, Schriftsteller,Digitaler Produkte-Erschaffer&Onlinemarketing-Netzwerker. Mit Gemeinsam Wachsen habe ich eine Onlinemarketing Lernplattform aufgebaut, sowie mit Bloggerinterview.com die größte, automatisierte Interviewplattform gegründet.  Ich freue mich auf Ihre Anfrage- eine Leistungsübersicht finden Sie hier auf der Startseite.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>