März 29, 2011

Thema Facebook und Konsorten…mir ist etwas aufgefallen, was mich sehr schockiert und nun schon seit einigen Tagen beschäftigt :
Ich ging letztens durch die Stadt, da fragte ein Kind Ihre Mutter „Mama darf ich gleich in Facebook“? Als die Mutter daraufhin erwiderte : „Mache bitte erst Deine Hausaufgaben“ – fing das Kind zu weinen an – für die Tochter brach eine Welt zusammen. Ich muss dazu sagen, dass sie gerade einmal geschätzt 11 Jahre alt war…

Just in dem Moment vibriert mein Handy – in Facebook hatte mir jemand eine Anfrage für ein Spiel geschickt hat und ehe ich mich versehen konnte hatte ich das Ding in der Hand.
Ist schon komisch, früher habe ich gesagt, so ein Scheiß wie Facebook kommt mir nicht ins Haus.
Jetzt hab ich ein Handy mit Internet Flat und bin dauernd on in Facebook! Ohne dass ich bewußt darauf reagiere, ist mein Handy sofort blitzschnell in meiner Hand um die neuesten Einladungen abzurufen. Dieser Automatismus macht mir irgendwie Angst…
Und ich weiß, dass es nicht nur mir so geht. Mein Schatz tendiert auch schon in die Richtung und sie bekommt jetzt bald auch eine Internetflatrate…

Fakt ist doch, dass Sociale Netzwerke einen hohen Suchtfaktor haben, da man sich mit allerlei Leuten austauschen kann. Doch lässt das stätig virtualisierte Leben den Bezug auf den echten Alltag nicht langsam verschwimmen? Was ich meine ist, wenn jemand den ganzen Tag vorm PC auf Facebook rumhängt,kriegt er sicher schnell 1000 Freunde, aber sobald er dann vor die Türe geht, wieviele Freunde verbleiben ihm dann? Wenn der PC verreckt, wer redet mit ihm?

Was habt ihr für Erfahrungen? Bist Du Facebook süchtig?

Über den Autor

Christian Gera

Seit 2011 Berufsblogger hier auf Freizeitcafe.info, dazu Digitaler Produkte-Erschaffer, Buchautor & erfolgreicher Onlinemarketing-Netzwerker unter der eigenen Marke Bloggerherz & seit 2020 Hörbuchsprecher.


Auf Bloggerinterview.com habe ich die größte, automatisierte Interviewplattform Deutschlands gegründet.


Ich freue mich auf Ihre Anfragen zum Blogartikelschreiben, Hörbuch-Einsprechen, zu Kooperationen und mehr via christian@bloggerinterview.com

  • So lange meine Freunde ab und zu vor der Tür stehen ist doch alles Prima.
    Sieht doch scheiße aus, wenn man nur ca. 20 Leute drin hat bei facebook…..
    So denken die anderen, WOW kennt die aber viele =)
    Auch wenn man sie nur flüchtig kennt. Des is halt die Neugierde der Menschen, was machen sie, was tun sie, wie geht es Ihnen??? Man will einfach alles wissen! Aber ok – mit der Persönlichkeit hast Du Recht;sehr viele fühlen sich schon alleine. Mich würde ja interessieren wie das andere sehen!

  • Also ich muss dazu sagen das ich lieber 1-2 richtige freunde habe die immer fuer mich da sind als ,100 freunde bei facebook die ich nur fluechtig bis garnicht kenne.

  • Ja furchtbar wie abhängig man sich machen kann… aber ist es nicht eigentlich unsere eigene Bequemlichkeit? Ich für meinen Teil habe mir einen Account bei FB eingerichtet, nachdem mein Bruder mich drauf aufmerksam gemacht hat, dass er und seine Freundin auch dort seien. Schnell waren die Freundschaftsanfragen bestätigt und ich seitdem sind wir ein ganzes Stück näher zusammen gerückt, auch wenn uns hunderte Kilometer trennen…
    Facebook Fluch oder Segen?! Ich denke, es kann durchaus beides sein, es kommt halt drauf an, wie man es nutzt! 😉

  • Hi Kaddy – Ihr seid über FB “näher zusammengerückt”? Lächerlich! Also ich habe 400 Freunde in meiner Liste- treffen tue ich auch weiter nur meine 3 guten Freunde. Ist doch alles nur Show und pure Selbstdarstellung in diesem Netzwerken – zum gaffen ganz gut, aber mehr?. Bin gespannt ob diese Community hier anders wird – etwas reales wird ja versprochen..we will see…

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >