Oktober 12, 2016

Der gefühlte wie erlebte Stress der digitalen Gesellschaft nimmt zu laut der TK Stressstudie 2016. Das hat die Techniker Krankenkasse im Zuge einer neuen TK-Stressstudie 2016 hier als PDF für Euch bestätigt!

Mehr als 60% aller Menschen sind immer “unter Strom” wie es da so schön ausgedrückt wird. Sprich: Die digitale Veränderung in der Gesellschaft und dessen Fortschritt ist gleichsam auch immer eine psychische Mehr-Belastung:

Man muss immer erreichbar sein (30% aller Mitarbeiter auch nach Feierabend!), das Smartphone wie auch wir selbst sind immer mehr online statt mal ausgeschaltet und offline, gerade jugendliche sind durchgehend online und können zunehmends nicht mehr abschalten- weil sie es einfach ver-lernt haben.

Ich finde, dass diese TK Stressstudie 2016 wieder einmal dramatisch zeigt, wohin unsere Gesellschaft steuert. Gerade Kinder und die Heranwachsenden müssen lernen, die digitale Welt wohl-dosiert einzusetzen; Schulen müssen auf diesen Zug aufspringen und nicht nur in mehr (ausgebautes) WLAN investieren, sondern noch mehr in die Kinder selbst, das Drum-herum in den Schulen (dass man sich wohlfühlt; die Schulen kernsaniert sind & auch ein Stück “Heimat” werden)- statt kalte Baracken, in denen man sich zunehmends ins Netz flüchtet!

Beschleunigend und stressig wirkend ist der Fakt, dass das Netz auch laut der Studie zunehmend eher Fluchtpunkt und Wunschmaschine auf ein besseres Leben verkörpert- viele Menschen greifen deshalb des öfteren (auch in der Studie genannt) zum Alkohol, um Ihre Welt “schöner” zu trinken, als sie eigentlich ist. Man ist einfach zu viel online:

tk-infografik-fast-jeder-vierte-verbringt-zu-viel-zeit-im-netz_mini

Internetkonsum in Ordnung? Fast jeder vierte Web-Nutzer hat den Eindruck, dass er zu viel Zeit im Internet verbringt, so die TK-Stressstudie 2016.

Es gibt nur ein probates Mittel dagegen: Offline seine freie Zeit genießen

Familie, Freunde, Sport und vor allem mehr Offline-Freizeit sind die Heilmittel gegen die Internetsucht, Unzufriedenheit mit sich selbst und Co. Gerade dort muss mehr gefördert und mehr an einem Strang gezogen werden wenn Ihr mich fragt!

Wie geht Ihr eigentlich gegen Eure eigene Unzufriedenheit vor? Was habt Ihr für Freizeit-Tipps? Wie schaltet Ihr ab und wie vermeidet Ihr diesen allgegenwärtigen Stress in unserer Zeit? Wie findet Ihr die TK Stressstudie 2016? Lasst es uns wissen hier im Freizeitcafe via Kommentar liebe Leser! 

Statistikquellen mit weiteren Auswertungen für Euch hier direkt bei der TK.

Bildquelle Vorschaubild ebenfalls copyright der TK aus der Studie.

​Über den Autor

Christian Gera

​Ich blogge seit 2011 und bin bekannter ​Berufsblogger sowie Influencer, Hörbuchsprecher, Onlinedozent, Schriftsteller,Digitaler Produkte-Erschaffer&Onlinemarketing-Netzwerker. Mit Gemeinsam Wachsen habe ich eine Onlinemarketing Lernplattform aufgebaut, sowie mit Bloggerinterview.com die größte, automatisierte Interviewplattform gegründet.  Ich freue mich auf Ihre Anfrage- eine Leistungsübersicht finden Sie hier auf der Startseite.

Leave a Repl​​​​​y

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Richtig, der digitale Stress nimmt zu- bemerkenswerter Artikel! Auch ich mache mir immer wieder Gedanken, wohin das ganze alles steuern soll und wird. Fakt ist: Wenn es so weitergeht, werden Kinder wie auch ältere einsamer in ihren Kontakten, werden weniger ins gesellschaftliche reale Netz integriert und werden somit auch- wie ich meine – anfälliger für Gewalteinflüsse (Terrorismus aus dem Netz gesteuert usw.). Da muss dringend was gegen getan werden. LG aus Dortmund!

    Reply

  2. Auf den Punkt gebracht! Gut, dass diese Studien verdeutlichen, wie unzufrieden die Menschen in Zeiten von guter Wirtschafts-und Arbeitsmarktlage in Deutschland – ja zunehemnd unzufriedener werden! Das macht auf Dauer krank, überall und ständig erreichbar zu seiN! Ich finde Deinen Ansatz hier, mehr Realität zu fördern überaus gut und sinnstiftend!

    Reply

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>