August 6, 2015

Heute habe ich alle meine privaten Fotos, Veranstaltungen, Likes, Filme und Interessen auf Facebook gelöscht. Gänzlich. Ich habe keine Lust mehr, private Informationen dort von mir preis-zu-geben. Weil genau dies seitens Fb nicht unbedingt so er-wünscht ist (man “lebt” schliesslich von unseren Daten) hat unter anderem das “Foto löschen in der Chronik” gut und gerne eine Stunde gedauert. Nervig sag ich Euch. Alben löschen geht schneller. Dabei hatte ich 2 Computerabstürze! Hexenwerk oder Absicht? 🙂

Ok- das Profilfoto blieb drin, man soll mich ja noch erkennen bei den über “1100 gesammelten Freunden”(durch meinen Blog) & ich will mich/muss mich ja als Blogger auch weiterhin dort präsentieren mit meinen Artikel-Postings. Social Media und Menschen erreichen – auch über diesen lästigen Kanal wo ständig eine Statusmeldung die nächste übertrumpft- ist leider Business.

Vielleicht be-sucht mich ja doch auch irgendwann mal einer “privat” von dort. In der Realität. Null privat sein mehr auf Facebook ….was gab mir den Ausschlag dafür? 

Den letzten und triftigsten Grund in aller Datenklauerei dafür lieferte mir Zuckerberg selbst in den letzten Tagen mit seiner “Einstellung zur Privatheit” – schön via Tageszeitung, den Ruhrnachrichten…. wenn Ihr das lest, denkt Ihr: Der tickt doch nicht mehr richtig!

Den kompletten Artikel und meine saftige Meinung dazu bekommt Ihr hier auf dem Fuße….

Facebook Zeitung Zuckerberg Bullshit

Zunächst ein Vorwort dazu: Bekanntlich schützen sich ja “berühmte” Menschen immer. Stefan Raab beispielsweise gelingt das sehr gut- da dringt nichts nach aussen & jedes noch so dumme Gerücht etc. wird sofort mit Anwälten plattgemacht. So sollte es auch sein- denke ich. Jener schützt seine Freiheit und seine Daten, seine Familie und damit sein Leben als solches.

Zum Artikel (lest ihn bitte vorher; mit Klick aufs Bild vergrößert Ihr den Artikel) :

Zuckerberg meint nun- nach Jahren “eigener, abgesicherter Anonymität seinerseits”- dass WIR offener mit unseren Daten umgehen sollten. Vor allem mit den ganz “privaten Details.”

Um ihn aus der Zeitung nochmals zu zitieren:

“In der heutigen offenen und verbundenen Welt trennen uns solche Dinge nicht mehr, sondern sie bringen uns zusammen.”

Er plaudert im Anschluss locker- lässig aus, dass er Vater wird (was ja noch ok ist- posted er dann aber bald auch Babyfotos, dass man sein Kind erkennen & entführen kann? ) – um anschließend auszuplaudern, dass seine Frau 3 Fehlgeburten zuvor hatte…

Ähm…Moment mal…zurückspulen bitte… das ist doch wirklich mal ZU PRIVAT. Es geht keinen was an – vor allem nicht Milliarden von Menschen- wenn seine Frau auch nur eine Fehlgeburt hatte!

DAS ist zwischenmenschlich sehr sehr erniedrigend, wenn man soetwas privates nicht schützt und nicht in seiner Familie/seinen engsten Kreisen für sich behält. Zuckerberg stellt sich in meinen Augen damit ein absolutes Armutszeugnis aus & zeigt mir erneut, wie er es mit Freiheit der Daten,Vertrauen, Zwischenmenschlichkeit und Co. hält: Er vermarket auch dieses letzte menschliche Gut für seine Werbezwecke. Und ALLE sollen ihm mit ganz viel Offenheit und Freude daran gleichtun- weil wir ja ACH SO GUT VER-NETZT SIND!

Sorry- aber spätestens jetzt Zucki hast Du den Voll-Knall im allmächtigen Facebook-Hirn bewiesen. Dazu sage ich nur:

“Nicht nur als berühmter Mensch sollte man seine Daten schützen & diese NICHT ausplaudern: Privatssphäre gehört jedem und ist ein Recht auf Freiheit, die sich keiner nehmen lassen darf. Auch wenn Dir die Facebook/WhatsApp/Instagramm-Krake diese Freiheit nicht mehr einräumen will: Kämpfe dafür und erhalte diese! Was auch sonst…?!!”

Das hier soll jetzt kein Aufruf sein, dort alle Deine Daten, Likes und Co. zu löschen wie ich es eben tat – jeder ist für seine Datenpreisgabe selbst verantwortlich (und leider zu oft zu unbekümmert/sich den Folgen nicht bewußt). Aber geht bitte behutsamer mit Euren Daten, Postings & Angaben um, denn:

Macht Euch einmal Gedanken, dass man mit Euren Angaben alles ÜBER EUCH herausfindet dort. Hier trainiert in der Fußballmannschaft, da den Kinofilm gesehen, hier das Eis gegessen, dort die Beziehung mit X/Y angefangen/beendet, hier gewohnt, da beheimatet mit genauer Addresse, bestenfalls noch Handynummer und Unterwäschen/Nacktfotos – zusätzlich noch schön alle Familienmitglieder und Launen/Probleme gepostet. IHR seid gläsern Leute, jederzeit verwundbar, mob-bar, verletzbar & jeder Eurer Schritte ist vorher-sehbar.

Genau daran arbeitet Facebook: An noch genaueren Vorher-Sehbarkeiten, noch mehr Virtualität (mit Brillen, die Eure “Gefühle” wahrnehmen sollen vor dem Bildschirm), mit noch mehr Einfluss in Eure privatesten Lebensbereiche. Demnächst kommt auch noch “Atlas” auf den Markt – um sich in Websites, Blogs und Co. via Affilliate einzu-nisten um noch mehr über Blogger und Co. zu erfahren/daran zu verdienen. – Will man das?

Facebook lebt alleinig von der “Neugier der anderen” & weil es kostenlos ist, bist Du nicht der Kunde, sondern das Produkt! Das Produkt der Werbeindustrie, die Dich gläsern Schritt für Schritt verfolgen kann dadurch. Du wirst verkauft- nicht mehr, nicht weniger.

Wem dieses Grundrecht “egal” ist, dem ist wohl auch sonst vieles im Leben egal. Mir ist es nicht egal. Was haltet Ihr von Zuckerbergs Einstellung? Was geht, was nicht, was sind Eure Ängste und Zukunftsvisionen zu diesem kranken, vorherrschenden Portal, bei dem der Datenklau & Massenspeicherung unter dem Deckmantel der Vernetzung nur der Anfang ist…?

Ich bin auf DEINE Stimme gespannt!

​Über den Autor

Christian Gera

​Ich blogge seit 2011 und bin bekannter ​Berufsblogger sowie Influencer, Hörbuchsprecher, Onlinedozent, Schriftsteller,Digitaler Produkte-Erschaffer&Onlinemarketing-Netzwerker. Mit Gemeinsam Wachsen habe ich eine Onlinemarketing Lernplattform aufgebaut, sowie mit Bloggerinterview.com die größte, automatisierte Interviewplattform gegründet.  Ich freue mich auf Ihre Anfrage- eine Leistungsübersicht finden Sie hier auf der Startseite.

  • Erschreckend. Zwischenmenschlich auch für mich damit ein Arschloch. Ich werde wohl auch bald Schlüsse daraus ziehen. Schon im Film Facebook wurde er ja als menschlicher Looser dargestellt – der es lediglich beruflich geschafft hat. Vertrauen sieht auch für mich anders aus. Warum also weiter meine Daten anvertrauen?

    Reply

  • Ich empfehle zu diesem Thema “Datensammeln” und Zukunft das Buch: “Wem gehört die Zukunft” von Jaron Lanier.
    Ich habe keine Ängste bezüglich der Zukunft, jedoch muss sich ein entschiedenes Detail ändern die Massenauswertung unserer kostenlos gelieferten Daten. Und da finde ich den Ansatz vom oben genannten Buch gut, wenn ein Unternehmen mit meinen Daten Geld verdient muss ich dafür bezahlt werden, aber ich muss ebenso das Unternehmen bezahlen für die Nutzung des Dienstes. Ich würde das sofort tun, wenn ich eine gute Leistung bekommen plus noch etwas zurück.
    Facebook sammelt ja nicht nur deine Daten die du postest 😉 die wirklich interessanten Daten ist dein Nutzerverhalten und das wird nicht nur auf Facebook verfolgt (die Seiten die diese Like Box von Facebook eingebaut haben schicken die Information auch weiter zur Analyse).
    Aber wenn wir gerade beim Thema Massenspeicherung sind, Google ist mindestens genauso schlimm ;).
    Ist interessant mal “Was weiß Google über mich zu googeln” und dort sieht man nur einen Bruchteil der gesammelten Daten.
    Jedenfalls werden diese Informationen teuer verkauft und Algorithmen spielen damit an den Börsen rum um ihre Besitzer, nuja vermögender zu machen. Gleichzeitig wird alles optimiert und viele Arbeitsplätze fallen durch die zunehmende Technisierung und die dadurch bedingte Verarmung der Mittelschicht weg. Z.B. kaufen heute viele meistens möglichst günstig weil wir Geld sparen müssen, dadurch bedingt fallen viele Arbeitsplätze weg, aber wir können nicht anders. Die Mittelschicht bricht langsam weg und das erfordert ein neues System, wo diese gestärkt wird und auf Augenhöhe mit Serverfarmen steht.
    Daten sind und bleiben ein riesen Geschäft, aber wir können entweder schauen wie wir verarmen oder uns überlegen wie wir die Kontrolle über unsere Daten behalten können ohne in eine Mögliche Armut zu stürzen. Denn die Uhr tickt nunmal nur vorwärts und ich denke die Entwicklung der Technik wird massiv weiter gehen (jedenfalls solange kein Komet auf die Erde fällt).

    Aber momentan versuche ich auch meine Webverhaltensdaten vor Analyse und Werbesoftware zu verbergen. Da empfehle ich Ghostery, wo man mit einem Klick entsprechende Hintergrundprogramme ausschalten kann.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    Reply

  • Da ich auf FB nur Meldungen poste bzw. teile, die ich anderweitig gelesen oder gefunden habe, jedoch nur wenige eigene Bilder und schon gar keine ‘hab hier gegessen’, ‘hier beim Klamottenkaufen’, etc., hab ich mit FB kein Problem.

    Andererseits, wird von Euch nur der PC zu Hause zum surfen benutzt? Oder googled ihr unterwegs auch nach Nachrichten, Preisen von Klamotten oder technischen Produkten? Antwortet ihr dann auch nicht auf FB-Threads von Freunden?

    Kein What App, kein Instagram, kein sonstwas?

    Dann könnte man evtl. sicher sein. Aber das ist man nicht, weil man bei den heutigen Smartphones bei googlemail angemeldet sein muss, um da auch nur die Wetter-App nutzen zu können.

    Die eigenen Daten bei FB löschen ist ja gut und schön. Nur warum läuft dann hier noch die FB-Box und GA im Hintergrund? Damit macht man sich doch zum Helfershelfer von FB und google. Nur mit dem Unterschied, das nicht das eigene Profil erstellt wird, sondern das von anderen. Oder heiligt hier der Zweck der eigenen Fanpage die Mittel?

    Da hilft dann selbst die Erklärung nicht, das man den Leuten ja anbietet, bzw. anbieten muss, die Datensammlerei via Opt-Out abzustellen. Denn bis sie dahin gekommen sind, das abzuschalten, hat google ja schon Daten erhalten, die für sie von Nutzen sind.

    Schließlich werden dann nur noch die anschließend hier besuchten Seiten nicht mehr analysiert. Das man hier auf der Seite war, liegt dann längst in den Staaten auf den Servern.

    Und solange man auf Webseiten surft, die diese Box oder google Analytics installiert haben, sagt das mehr über einen aus, als irgendwelche Essens- oder Klamotten-kauf-Postings und Bilder auf Facebook direkt.

    Um das zu umgehen, muss man PC, Handy, Tablet und Co auf den Schrott schmeißen. Dann werden wirklich keine Daten mehr gesammelt. Nur, mit wem kommuniziert man dann heutzutage noch?

    Kurzum, ein wenig Scheinheilig finde ich diese ‘Ich habe heute alle meine Facebook-Postings gelöscht’-Artikel schon.

    Zum mal man sie mit einem Verständnis begründet, das in Deutschland (noch) ein anderes ist als in den USA. Denn das wird sich mittelfristig auch an die US-Amerikanischen ‘Vorbilder’ anpassen.

    Denn dort träumt man ja fast prinzipiell davon, mit dem, was man von sich gibt, eines Tages vielleicht den Jackpot zu knacken. Etwas, das hierzulande (noch) bei den wenigsten der Fall ist

    Reply

    • Toller Kommentar mit viel Wahrheit darin – ich antworte später darauf, was sich hier später im Blog diesbezüglich auch ändern wird. Noch brauchen wir die Facebook-Boxen, Google Circlesx und Co wie nahezu 98%aller Webseitenbetreiber auch. LG

      Reply

      • Hallo Christian!

        Das stimmt. Aber ich habe ja auch nicht gesagt, das mir das Verhalten von FB & Co. auf die Nüsse geht.

        Auf themenfreund nutze ich auch Piwik, um die Besucherzahlen zu verfolgen. Denn das ist neben GA das genaueste Mittel dazu.

        Bei meinem Magazin läuft GA im Hintergrund. Und das – wie wohl auch hier – aus dem Grunde, das, wenn ich dort tatsächlich mal Werbung schalten will, ich den Werbenden auch Zahlen nennen kann, die von der Wirtschaft akzeptiert werden.

        Und da ist (leider ?!?!) GA das einzige Produkt.

        Also gilt immer noch der Leitsatz: Was ich niemandem erzähle, kann auch (normalerweise) niemand wissen.

        Jeder, der heutzutage das Internet nutzt, sollte wissen, das er vom Grundsatz her hier nicht anonym ist. Im Gegenteil. Nutzt man das I-Net und verwendet VPN, macht einem das sogar eher noch verräterischer.

        Nur mal ein Beispiel: Ihr habt ein Smartphone, dann geht mal auf https://www.google.com/settings/accounthistory und dort auf ‘Verlauf verwalten’ unter ‘Von Ihnen besuchte Orte’.

        Solange das nicht deaktiviert ist, weiß google wo man sich die letzten Tage und Wochen so aufgehalten hat.

        Und das sagt viel mehr über einen aus, als irgendwelche Postings.

        Reply

  • Lieber Christian,
    ich muss es jetzt mal sehr direkt formulieren: Wie kommst du dazu, dir das Recht herauszunehmen, anderen Leuten vorschreiben zu wollen, was sie in Social Media posten sollen und was nicht?

    “Ähm…Moment mal…zurückspulen bitte… das ist doch wirklich mal ZU PRIVAT. Es geht keinen was an – vor allem nicht Milliarden von Menschen- wenn seine Frau auch nur eine Fehlgeburt hatte! DAS ist zwischenmenschlich sehr sehr erniedrigend”

    Deine eigenen Facebooklöschungen in allen Ehren. Es ist deine Entscheidung, mit der du anscheinend dem Dasein als “gläserner Mensch” entgegenwirken willst. Aber genauso ist es Zuckerbergs (und jedermanns) Entscheidung, wie privat ihre Beiträge sind und was für sie “zu privat” ist. Er wird diesen Post sicherlich nicht ohne die Zustimmung seiner Frau veröffentlicht haben. Wie kommst du dazu, das Sprechen über eine Fehlgeburt “erniedrigend” zu nennen? Ist eine Fehlgeburt etwas, für das man sich schämen soll? Du merkst, wo der Gedanke hingeht. Und genau diese Tabuisierung prangert Zuckerberg an. Egal was man von ihm und Facebook an sich halten mag – DAMIT hat er verdammt nochmal Recht. Du musst ja nicht machen, was er vorschlägt, er ist ein Geschäftsmann und kein Diktator. Aber ihm vorschreiben zu wollen, was er postet, ist genauso ein Eingriff in seine Privatsphäre, der dir nicht zusteht. Wer seine Erfahrungen, seine Freude und auch manchmal seinen Kummer mit mehreren Menschen teilen will, weil es ihm vielleicht hilft, sich mit ihnen auszutauschen, der soll das machen und sich nicht von solchen aufhalten lassen, die DAS mal absolut nichts angeht.
    Liebe Grüße

    Reply

    • Hallo Sabine. Danke für den tollen Kommentar & dass Dich mein Artikel so beschäftigt hat. Du hast natürlich Recht,dass jeder auf Facebook Posten und machen kann was er/sie will. Jenes Recht habe ich keinem abgesprochen, noch dazu aufgerufen es mir gleichzutun. Zuckerbergs Verhalten als Betreiber dieser Seite (das muss man immer anders bewerten als die der Userseite)ist allerdings höchst-ambivalent: Jahrelang schützte er seine Privat- Angaben & nun, wo es um Atlas, noch mehr Werbekunden & damit verbundenen Geld auf Rücken der User geht, Postet er urplötzlich hochprivate Dinge & das schlimme (im Gegensatz zu mir)ruft er auf, ihm mit der neuen Offenheit gleichzutun & das privateste übehaupt auszuplaudern auf fb. Ich selbst habe nichts dagegen,dass man offen über Fehlgeburten reden darf,kann und sollte- es ist wichtig das loszuwerden – nur warum diesen Schmerz mit Milliarden Menschen teilen & dies noch verallgemeinert auf jeden da draussen pauschalisiert runterbrechen, dem so gleichzutun. Es geht einfach nicht jeden was an. Manchmal hilft doch eher ein realer Mensch wie eine beste Freundin da weiter- oder? Das stört mich. Nicht mehr, nicht weniger. Danke für Deinen Beitrag – freut mich sehr,dass eine solche Diskussion hier in Gang kommt dazu.

      Reply

  • Ich widerspreche Dir Sabrina. Ich finde Chris’s Einstellung für mehr Privatheitf und besserem Umgang/einem gesteigerten Bewusstsein dafür sehr löblich & er greift damit wirklich niemanden an. Weiter so, starker Artikel! Grüße aus Uerdingen

    Reply

  • Salve, Christian!

    Großspurig versprach “Zuck” bereits ein Jahr zuvor, die Entwickler an den Gewinnen zu beteiligen in der F8 Keynote im April 2014…
    Damals antwortete ich in den direkten Developer-Kommentaren zur F8 folgendes (in englisch – ich musste schon 2-3 Minuten über semantisch “offene, valide”, englische Begriffe grübeln)folgendes, das für mich nach wie vor Gültigkeit besitzt:
    _________________________
    Well: Mark: Soccer work´ 2 your account?
    Scatter sugar for all: [ec]: easy calculation {no naive fallacy – maybe native fallacy?}
    I thought, Facebook is about sharing…
    To realise “one world” by one´s word affords the duty to share real!
    DO: 30.000.000.000 $ income to come in shared with ~1% active apps developing FB-user FOR feed each with 30.000 $

    Reply

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >