“Soziale Netzwerke” wohin man schaut- nun auch von WikiLeaks mit “Zellenfreundschaften”!

WikiLeaks, Julian Assange & seine Taten: Die einen nennen das ganze”sagenhafte Pionierarbeit.” Für jene ist er “verehrungswürdig.” Ein Rechtle- Kämpfer, der uns Geheimdienstinformationen aufzeigt, damit wir wissen, wo wir eigentlich dran sind & damit die Welt ins Wanken bringt. Die anderen denken, er hat ne Meise & ist einfach nur ein “Verbrecher.”

Fakt ist: Er bewegt vieles, hat wohl viele Anhänger& Unterstützer. Jene Unter- stützung kann er auch brauchen, weil er an mehreren Fronten gleichzeitig zu kämpfen hat: Der Gründer wehrt sich zur Zeit in London gegen seine Auslieferung nach Schweden( Vorwurf der Vergewaltigung). Fort Meade/Maryland ist ein weiterer Kriegsschauplatz-auf dem sich entscheidet, ob Bradley Manning (der als Quelle diverser “Enthüllungen” von US Geheimdienstinformationen gilt), vor dem Kriegsgericht tatsächlich verurteilt wird.

Geldknappheit herrscht vor bei WikiLeaks. Zudem haben die doch eher als “Dossier” verkauften “Spy Files”über die internationale “Überwachungsbranche” das Ziel verfehlt: es rieselte kein Geldregen herab. Nun soll das ganze ein neues “soziales Netzwerk” richten- schon wieder eins? Oh gott- haben wir denn nicht schon genug? Laut WikiLeaks und Assange fehlt aber noch das einzig-wahre “Widerstandskämpfer-Netzwerk.” 😉

The one and only “Whistleblowing-Website WikiLeaks” eröffnete am vergangenen Samstag nach mehrfacher Vor- Ankündigung dementsprechend das eigene “Soziale Netzwerk” namens FoWL . Dieses ist “speziell”(so heisst es zumindest) für “Aktivisten und WikiLeaks-Supporter” konzipiert. Der Name setzt sich zusammen aus der cleveren Wortspielerei ” Friends of WikiLeaks.”

Sehr geistreich also.Doch hält der Name& die “Freundschaften” dort, was sie versprechen?Wir vom Freizeitcafe haben uns das neue FoWL einmal für Euch genauer angeschaut : Weiterlesen