Denke jetzt nicht an den Eifelturm… an was denkst Du gerade? Bewerfe Deine Schwester nicht mit Sand! Was tut der Junge? Richtig: Genau das Gegenteil! Gestern in der Westfalenhalle nur strahlende Gesichter, tolles Wetter, tolle Verkaufsshow und ein gut aufgelegter Dirk Kreuter. Das beste: Die Vertriebsoffensive 2017 in Dortmund geht weiter- nämlich heute! Vom ersten Tag will Euch hier via Freizeitcafe ein paar Highlights zusammenfassen (später auch drüben im Bloggerherz noch):

Die Anreise

Für Dortmunder wohl einfach; wenn man allerdings nicht richtig abbiegt direkt, kann man sich schon mal etwas verirren in den Park-Leitsystemen der Stadt (die Beschilderung geht besser Dortmund). Wir wollen aber nicht meckern; für 5 Euro Tagesgage einen Ort fürs Auto gefunden. Darauf folgte ein schöner Fußweg ca.10 sogar mit Grün-Passagen.

Die Stimmung war mega! Hier das bekannte Dirk-Kreuter-Selfie via auf Instagram:

Inhalte hier kurz in der Würze zusammengefasst, da viel guter Input zum lernen und vor allem nach-machen:

  • Es gibt nur 100% emotionale Kauf-Entscheidungen; erst danach folgt rationales Nachdenken
  • Man muss wissen und lernen, zu welcher Leistung man imstande ist beim kommunizieren. Bist DU besser, verkaufst Du besser. Eigene Weiterbildung ist das A und O. Das hört nie auf mit der Weiter-Entwicklung und ja nicht „bleiben wie Du bist.“ Das wäre heutzutage fatal. Lebenslanges Lernen ist besser und förderlich.
  • Das Entenei ist zwar qualitativ besser und leckerer- jedoch sind die „Eier“ Marktführer – eben weil sie durch „gackern“ Ihr Marketing und Ihren Vertrieb aufgebaut haben.
  • Hausaufgaben wurden an die Hand gegeben: Warum sollte man bei Dir kaufen? 33 gute Gründe/Punkte überlegen. Eigenes Business klarer, verständlicher und einfach besser machen und mal über-denken/überarbeiten.
  • argumentiere mit den Vorteilen deines Produktes wie mehr Emotion, mehr Zeit…
  • & nicht (!) mit den Merkmalen und sich dabei immer die Frage stellen: “Was hat dein Interessent davon?”
  • Merkmale also in Vorteile übersetzen!
  • Negationen vermeiden- denn das geht in der Gesprächsführung (oftmals unterbewußt und beim Gegenüber) nach hinten los. Eine reine Lernsache. Schlechtes Beispiel: „Da gibt es keine Folgenkosten.“
  • Schöne Filmeinspieler u.a. oft von thewolfofwallstreet mit Leonardo Di Caprio (einer dieser Klassiker ), oder Streben nach Glück, einiger toller Werbekampagnen von Edeka „zum fliegen“ und Co.
  • Apropo fliegen: Piloten kaufen keine Hubschrauber! Schreibe und überzeuge immer verständlich und klar ohne technisches Kauderwelsch an die falsche Zielgruppe!
  • Die meisten wollen Profit-> viel Geld in wenig Zeit. Immer bedenken, dass die Menschen ICH Menschen sind. Alle denken: Wo liegt mein eigener Vorteil darin.
  • Man muss Menschen motivieren, Kaufentscheidungen zu treffen.
  • Beim Abschluss gilt: Viele Termine- viele Kunden.
  • Termin Bestätigungen via E-Mail: Gebe Vorab-Informationen, schaffe Verbindlichkeit, gebe Hausaufgaben VOR Deinem Termin. Beispiel: „Es wäre schön, wenn Sie folgende Unterlagen…bereit halten.“ Wenn der Kunde folgende „Vorleistung“ erledigt, ist dies ein eindeutiges Kauf-Signal.
  • One Shot Only und Heimspiele verkaufen besser.
  • Referenzpreise wie 69 Euro locken die meisten – psychologisch erwiesen.
  • Ebenso ist es erwiesen, dass wenn man A , B und C anbietet, der Kunde automatisch B nimmt als Kompromiss. Stelle ihm alle Pakete vor: Beginne mit dem teuersten C, dann das günstigste A, und zum Schluss B. Er wird B kaufen.
  • Arbeite im Online Marketing mit Verknappung- d.h. auf Zeit. Auch das funktioniert in unserer heutigen Schnäppchen-Welt.
  • Bei Kaufsignalen sollte man immer direkt abschließen, Testabschluss, nach dem Abschluss fragen wie „Wann wollen Sie es haben?“(offene Frage).
  • Es wurden einige Gesprächsmethoden und Taktiken wie Alternativ-Fragen und Co. angesprochen und anhand einer netten Frau aus dem Publikum auf Ihr Business zugeschnitten thematisiert anschaulich.
  • Schöne Gesprächs- Einstiege und Telefon-Tipps und Tricks (kam mir alles sehr bekannt vor). Grundsätzlich… angenommen…
  • Dann gab es noch Einblicke in die NOA-Technik. Sehr geiles Beispiel auf Kinder bezogen: „Sag mal, bringt Du nur den Müll raus und machst die Spülmaschine leer – oder saugst Du die ganze Wohnung durch?“ 🙂
  • Abschlüsse werden nicht zerredet, sondern erschwiegen. Das warten muss man lernen.

Jene Stichworte waren nur ein kleiner Einblick vom umfangreichen Lernprogramm. 

Auch toll fand ich die Schaubilder zur Kompliziertheit der Frauenwelt (passt ja zu unseren Dating-Themen hier im Freizeitcafe Blog zuweilen 🙂 )

Eines dieser „selbsterklärenden“ Bilder und vor allem auch tolle Videos zum Event findet Ihr hier (auch heute gleich noch) in unserem Instagram Kanal. 

Mein persönliches Fazit:

Beim Kreuter Vertriebsoffensive 2017 /2018 …. – Event muss man einfach mal dabei gewesen sein. Egal, ob Du Angestellter, Firmenbesitzer, Unternehmer oder einfach jmd bist, der/die im Leben weiterkommen möchte. Tag-täglich muss man sich verkaufen und immer das beste von sich selbst abverlangen. Hier lernt man einige hilfreiche Tools, Wörter, Gesprächsführungen und Techniken. Geballte Power an einem Stück also- aber auch nicht zu Kräfte-zehrend. Wer diese Power und dieses Wissen dann für sich verinnerlicht, wer schön seine Hausaufgaben macht, nach-arbeitet und motiviert am Ball bleibt- genau für den oder diejenige kann dieses Seminar ein Meilenstein fürs Leben sein. Herzlichen Dank für Eure Aufmerksamkeit und einen herzlichen Dank an Dirk (Du hast Dir echt viel Zeit genommen) und Dein starkes, fleißiges Team. Spitzenklasse und Champions-League!

Für das Vertriebsoffensive 2018 Event kann man sich hier übrigens schon einschreiben, wenn Ihr dieses hier verpasst haben solltet! Hier entlang… (der Link folgt noch hier für EUCH die Tage!)

Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit und viel Spaß heute. Wir sehen uns!