Bevor man mit dem Bloggen anfängt, muss man sich für ein Thema entscheiden. Die Marktforscher führen Blogs, um die Webseite und das Geschäft zu fördern. Oder jemand führt und füllt seinen Blog über sein Lieblingsgeschäft/sein Faible für eine Marke /ein teures Hobby etc. Wieder andere teilen persönliche Geschichten und Erfahrungen im Blog mit. Das Bloggen an sich ist so unendlich vielfältig. Man sollte nur irgendwann damit anfangen. 

Wenn Du mit dem Bloggen beginnen und gleich direkt damit Geld verdienen möchtest – dann lasse es mit dem bloggen. Geld ist keine Triebfeder oder geschweige denn alleinige Motivation. Denn:

Am Anfang steht immer die Leidenschaft an einer Sache und der Inhalt- sprich Content mit Mehrwert! 

Ich habe Euch hier einmal 15 Anregungen zusammengestellt, über WAS man alles bloggen könnte. Wie die Struktur sein könnte und wie man so etwas aufbauen könnte. 

  1. Top-Listen. Natürlich haben Listeneinträge wie jede Form von Content Marketing ihre Vor- und Nachteile: Die Leute lesen sie gerne etwas von Top Listen. Deshalb sind auch Fußball-Tabellen so attraktiv. Es geht immer um Wettbewerb und wer/wie/wodurch über dem anderen steht. Damit könnte man einen Blog befüllen und anschließend Affiliate Marketing damit betreiben.
  2. Vergleiche unterschiedlichste Tools miteinander und mache abschließend eine Fazit-Auswertung dazu.
  3. Immer wieder stoßen wir auf solche Listen wie „Die besten … des Jahres, dieses Jahrhunderts, aller Zeiten“.  Genau das kannst Du also auch in Deinem Blog umsetzen. Diese Überschriften ziehen. Wenn ich beispielsweise 15 Top Blogger aufliste und diese verlinke, ist Resonanz vorprogrammiert. Und wer von uns ist beim surfen bitte noch nicht auf eine Liste „der besten Filme“ gestoßen oder hat noch nicht von „DEN Fotos gehört, die die Welt verändert haben“? Auch Fernseh-Sendungen sind nach dem Schema F aufgebaut. 
  4. Auch kann man durch diese Listen wiederrum Anregungen geben an seine Zuschauer zu „interagieren“ und Handlungsaufforderungen aufzeigen. Hier und da steht dann da in einer bestimmten Nische beispielsweise spielen sie hier und erstelle danach eine Liste mit den spannendsten Spielen oder den Spielen (beispielsweise mit der schönsten Grafik oder wo man die höchsten Gewinne auf Seite XY erzielen kann).
  5. Praktische Tipps sind ebenso beliebt: Ich erinnere Euch hier beispielsweise an tolle Back-Rezepte, Advocado- Grillhits oder sonstiges kurioses da draußen im Real Life – mit der Verbindung zum Web.
  6. Ein weiterer Tipp: Die meisten Leute hassen das Lesen von Gebrauchsanweisungen. Wann hast Du zum Beispiel das letzte Mal bequem im Sessel mit einem Glas Wein gesessen und Anweisungen für Deinen Toaster gelesen?
  7. Schaffe aus solch einfachen Beispielen dann Umsetzungsstrategien für Deinen Blog. Denn: Die meisten werden lieber kurz“er-googeln“ wollen, wie der Toaster bedient wird. Sie werden die Marke und das Modell googeln. Lieferst DU dann das Suchergebnis dazu? Beispiel: „In einer Minute den Toaster/das Gerät XYZ verstehen ohne stundenlang die Anleitung zu lesen! „
  8. Finden Sie Dich (die Suchenden) oben bei den Suchergebnissen –  ist das der Jackpot für Dich. Natürlich sollte man vorher das Suchvolumen auswerten wie oft etwas monatlich gesucht wird, damit die Mühe sich auch lohnt (näheres dazu findest Du beispielsweise in meinem Content Marketing Kurs auf Udemy). 
  9. Wenn Du also ein Nischenpublikum finden und die Neugier der Suchenden befriedigen kannst, wird Dein Blog (auch schon bei Anfängern im Blogging Bereich) sehr beliebt sein.
  10. Sei überdies kreativ- gerade als Anfänger: Setze Dich hin und schreibe verschiedene Arten von praktischen Handbüchern/einfach kleine PDF Ratgeber.
  11. Auch Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind sehr beliebt, gleiches gilt für Youtube-Videos, die Du dann passend zum Text (!) in Deinen Blog als Vereinfachung und Veranschaulichung noch hinzufügst.
  12. Damit verbindest Du das visuelle Erlebnis mit dem schriftlichen Erlebnis- und die Leser werden Dir dafür dankbar sein.
  13. Beispiel Kochen: Neue Trenddiäten tauchen ständig auf, sodass immer neue Rezepte nachgefragt werden.
  14. Kulinarische Themen in Allgemeinen und Videoblogs aufgrund Ihrer Anschaulichkeit sind äußerst beliebt. Oft sind sie einem bestimmten Thema gewidmet: Vegetarismus oder umgekehrt, der harten „Männerküche“ mit einer breiten Auswahl an Fleischrezepten.  Wichtig ist nicht nur eine detaillierte Beschreibung des Rezepts, sondern auch ein schönes Foto der zubereiteten Speise.
  15. Häufig gestellte Fragen (FAQ). Seien Sie darauf vorbereitet, dass die Menschen nicht zu fragen aufhören werden, selbst wenn Sie alle häufig gestellten Fragen beantworten. Der FAQ-Bereich ist normalerweise ein fester Bestandteil kommerzieller Webseiten, in Blogs jedoch eher selten. Dieser Abschnitt ist aber sehr wichtig, da der Google-Algorithmus häufig gestellte Fragen berücksichtigt. Wenn Du also Glück hast und Beständigkeit mit gutem Content aufweist, werden Sie in den Suchergebnissen viel weiter vorrücken.
  16. Interview. Die Heranziehung bestimmter Personen – Kunden, Fachleute, Experten, Führungskräfte – ist eine großartige Möglichkeit, Deinem Blog Glaubwürdigkeit zu verleihen. Die regelmäßige Verwendung persönlicher Informationen wie Fotos, Interviews und Zitate hilft, eine persönlichere Verbindung zum Publikum herzustellen.
  17. Um sich dann noch überdies von anderen Bloggern am besten zu unterscheiden, kannst Du Interviews von Experten auf diesem Gebiet veröffentlichen – sowohl von Mitarbeitern Ihres Teams als auch von Vertretern anderer Unternehmen.

Wenn Du dann nach und nach Experte in einem bestimmten Bereich wirst, kannst Du später auch umfassendere Handbücher für fortgeschrittene Benutzer erstellen.

Außerdem kannst Du aus Deiner Erfahrung heraus beispielsweise wiederrum einen Leitfaden zum Erstellen von Guides schreiben.

Du siehst: Unendliche Möglichkeiten – auch schon für Anfänger beim bloggen! Setze das noch heute um – und Du wirst letztendlich (auf längere Zeit gesehen) Deinen Erfolg und Deinen Durchbruch haben. 

Bild von rawpixel auf Pixabay