Januar 27, 2014

An Google Glass scheiden sich die Geister. Was damals noch ein feuchter Traum von vorpubertierenden Jungs war, nahezu alles in seiner Umgebung mal”aufnehmen” zu können- wird nun Schritt für Schritt Wirklichkeit. Doch in welchem Bereich kann und wird Google Glass abseits aller Datenschutz-Querelen überhaupt sinnvoll eingesetzt werden können? Die Gesichter bei der Brillen-Nutzung sehen meines Erachtens immer ziemlich doof aus…

Im Privatbereich wie ich momentan denke anfangs & längere Zeit wird genau das zunächst einmal nicht so “sinnvoll” geschehen- auch wenn die Werbe- maschinerie dahinter schon sehr gut anläuft.

Hier und da wird mal jemand erwischt werden, der/die heimlich mit der Brille ganze Kinofilme mitschneidet.

Jenes wird dann wieder durch die Medien gehyped werden & Datenschützer werden wie immer rigoros Sturm dagegen säen. Die Werbetrommel wird das zusätzlich anrühren. Und werden Gerichte der ganzen gesellschaftlichen Einführung nicht Einhalt gebieten, wird auch auf den Datenschutz nicht sonderlich viel Wert gelegt werden.

Warum auch? Es steht jedem selbst in seiner Macht, was er aufnimmt und macht damit – oder auch nicht. Das ist die Absicherung Googles. Und Google wird das egal sein. Das Handling und die Rechtsfähigkeit auf den jeweils einzelnen Nutzer abwälzen.Was kommt, das kommt…

Es ist ja auch ein schönes Spielzeug, es ist neu & alles neue zieht an. So war es mit den ersten PC´s, Mac´s, den ersten Smartphones, Tablets, Ipads usw. doch auch immer. Und doch – auch wenn ich selber nicht von irgendwem mit einer Brille erfasst werden möchte, habe ich einen Bereich gefunden, wo das einsetzen solcher Technik durchaus einen Sinn macht…

Die Rede ist von einem öffentlichen Bereich zur Menschenrettung- beispielsweise bei der Feuerwehr:

Es ist mitunter doch schon oft vorgekommen, dass fehlende Informationen an die tatkräftigen Helfer der Gesellschaft in Unglücke & Todesfälle gemündet haben. Jenes kann man durch Google-Glass-Brilleninformationen direkt unter dem Feuerwehrhelm doch gezielt vermeiden. Auch wenn alles verraucht und unpassierbar ist, kann man mit Hilfe des Ortungssystem den/diejenigen doch sicher “nach draußen bugsieren.” Ein Bereich, in dem es mir sehr logisch erscheint, dass es Anwendung findet. Ich bin jetzt kein Feuerwehrmeister- aber ich hatte mal ein Praktikum dort; also wenn es jemand besser weiss freue ich mich auf Eure Expertisen- Meinungen.

In anderen öffentlichen Bereichen wie der Polizei, sehe ich Google Glass nicht so weit vorn

Hier bin ich der Ansicht, dass Google Glass zu weit greifen würde. Abfragen zu Personen muss man nicht direkt in einer Brille abhandeln. Dazu reichen die herkömmlichen Utensilien der Polizei. Auch verlieren Polizisten im zwischenmenschlichen Bereich – und der ist dort ja oft entscheidend für Problemlösungen- schnell den Respekt, wenn Sie mit einer Brille herumgurken würden. Persönlicher Kontakt erscheint mir hier immens wichtig in diesem Tätigkeitsfeld. Auch ein Grund warum Roboter diesen Job in der Zukunft nicht einfach übernehmen könnten – es ist nicht alles nur schwarz oder nur weiss da draußen. Oftmals liegt die Antwort genau dazwischen.

Wie seht Ihr das ganze? Welche Bereiche kommen überhaupt für die feine Google Glass Brille in Frage? Welche Arbeitsfelder sind nützlich & welche nicht? Lasst es mich wissen.

​Über den Autor

Christian Gera

​Ich blogge seit 2011 und bin bekannter ​Berufsblogger sowie Influencer, Hörbuchsprecher, Onlinedozent, Schriftsteller,Digitaler Produkte-Erschaffer&Onlinemarketing-Netzwerker. Mit Gemeinsam Wachsen habe ich eine Onlinemarketing Lernplattform aufgebaut, sowie mit Bloggerinterview.com die größte, automatisierte Interviewplattform gegründet.  Ich freue mich auf Ihre Anfrage- eine Leistungsübersicht finden Sie hier auf der Startseite.

Leave a Repl​​​​​y

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Sicher kann man sich sinnvolle und datenschutzrechtlich unproblematische Anwendungen von Google Glass vorstellen. Es ist z. B. eine feine Sache, wenn du in einem Land, dessen Sprache du niht sprichst, dir Warnhinweise, Wegweiser u. ä. übersetzen lassen kannst. Auch bei der Montage verschiedener Dinge ist es sicher nützlich die hände frei zu haben und Informationen direkt in der Brille zu sehen. Nur leider kann man die Nutzung von Google Glass eben nicht auf diese Anwendungen beschränken.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

    Reply

      1. Ich finde die Übersetzungsapp sehr hilfreich. Man guckt mit der Brille auf ein Schild in einer fremden Sprache und es wird “live” in die gewünscht Sprache übersetzt.
        Ich bin mir auch sicher, dass meine Google Glass nur einen kleinen Bruchteil von dem kann was Datenbrillen in einem Jahr können. Wenn Sie Interesse an der Glass haben Herr Gera, kontaktieren Sie mich.

        Reply

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>