Xing Xing Xing – geschäftlich wichtig soll es sein. Ein Muss. Doch nur wenige haben ein wirklich gutes Xing-Profil. Messbare Erfolge bleiben deshalb aus- wohl meist aus Unwissenheit deckt man lieber den Mantel des Schweigens über die eigenen Unzulänglichkeiten. Genau deshalb hat das Freizeitcafe für Euch einmal eine tolle Recherche dazu von Frau Eva Ihnenfeldt für Euch hier gepostet – viel Spaß und vor allem Erfolg bei der (NEU)- Gestaltung des Xing-Profils; zuvor allerdings ein tolles youtube-Informations-Video mit nützlichen Tipps (wie man Networking in der Aquise nutzen kann, Qualität statt Quantität usw.) zur Auflockerung und zum besseren Verständnis zu XING :

Xing ist als soziales Netzwerk im Web für jeden gut, der (zumindest im deutsch-sprachigen Raum) berufliche oder geschäfts- mäßige Ambitionen erfolgt. Je höher qualifiziert jemand ist, desto wahrscheinlicher ist eine Mitgliedschaft bei Xing – und je aktiver man dort vorgeht (aber bitte mit Diplomatie und Stil!), desto wahrscheinlicher sind messbare Erfolge. Immerhin haben bei einer Umfrage fast die Hälfte der kleinen Unternehmen und der Einzelunternehmer angegeben, schon einmal über Xing Aufträge generiert zu haben.

Das optimale Xing-Profil

Bei der Erstellung eines Xing-Profils sind folgende Faktoren zu berücksichtigen:

  • Auffindbarkeit in der Xing-Suchmaschine
  • Auffindbarkeit über Google
  • Das Profil als ansprechende Visitenkarte
  • Übersichtliche Kontaktdaten

Für die Auffindbarkeit in den Suchmaschinen ist vor allem der Text neben dem Foto entscheidend: die Keywords, die dort eingetragen werden, sind sozusagen die “Überschriften”, die nicht nur für Xing, sondern auch für Google relevant sind.

Wo kann man die Einträge bearbeiten?

Die Einstellungen für die Eintragungen neben dem Profil-Foto befinden sich in der Kategorie “Berufserfahrung”. Links kann man die gewünschten Keywords eintragen – bitte aber auch beachten, dass Menschen diese Eintragungen lesen – sie wollen Sympathie empfinden, kein Keyword-Spamming – das würde abschrecken.

Pflege des Profiles :

Zwischendurch kann man immer wieder auf die Profilansicht klicken und überprüfen, ob Eindruck und Keyword-Optimierung ideal sind. Zusätzlich sollte man die Keywords (bitte nicht in Variationen sondern immer genau gleich formuliert – die Xing-Suchmaschine ist nicht so schlau) noch häufiger im Profil eintragen, bei “Ich suche”, “Ich biete”, und wo es noch angebracht ist, ohne spammig zu wirken.

Achtung!

Bevor Sie Ihr Xing-Profil bearbeiten, schalten Sie am besten in den Einstellungen aus, dass man in den Status-Updates sehen kann, dass Sie ihr Profil bearbeiten. Es ist sonst sehr lästig wenn die User immer die Meldung bekommen „Herr/Frau X hat bearbeitet/ bearbeitet…“.

Warum das Xing-Profil suchmaschinenoptimieren?

Es kommt natürlich immer darauf an, was mein Geschäftsfeld ist. Je relevanter das Internet für die Kundengewinnung ist, desto entscheidender ist die Findbarkeit. Das Xing-Profil hat einen Vorteil: der Googlende sieht sofort ein Foto, sieht die Einstellung des Anbieters, kann sich emotional verbunden fühlen – die Hemmschwelle, Kontakt aufzunehmen, ist geringer als beim Anblick einer Website.

Ein zweiter Grund ist, dass nichts so häufig gegooglet wird wie Eigennamen. Wohl niemand von uns Selbstständigen möchte, dass da als Erstes “123people” erscheint, oder womöglich noch Unprofessionelleres! Ein Xing-Profil ist eine Visitenkarte im Web, darum ist es gut, sich um ein optimales Profil zu bemühen.

Das Xing-Profil als elektronische Visitenkarte

Das Xing-Foto

Geschmack ist selbstverständlich verschieden, und man kann nicht Jedem gefallen. Um ein ideales Xing-Foto auszuwählen, muss man sich in die fokussierte Zielgruppe hineinversetzen. Existenzgründer sind anders gepolt als Manager von Konzernen, und Kreative mögen andere Fotos als Controller. Suchen Sie bei Xing nach Mitbewerbern und entscheiden Sie spontan, welche Fotos Sie am meisten ansprechen. Schwarz-Weiß? Ganzkörper-Ansichten? Schnappschuss? Fotos mit beruflichem Bezug?

Profil-Inhalte – der Text

Ist das ideale Foto gefunden (Ändere ich es häufiger, um Neugierde zu wecken? Oder nehme ich bewusst in allen Netzwerken dasselbe Foto – für ein einheitliches CI?”), widmen wir uns dem Text. Wir müssen uns nun völlig vom SEO-Aspekt trennen und uns der Zielgruppe zuwenden: was möchte meine Zielgruppe am allerliebsten erfahren von mir? Welchen Eindruck will ich hinterlassen?

Was kann ich tun, damit mich möglichst viele Xing’ler kontaktieren – und möglichst viele potentielle Kunden mit eine Mail schreiben oder mich anrufen? Oder würde ich das als Belästigung empfinden? Will ich bewusst meinen Xing-Kreis “klein aber fein” halten?

Diese Vorüberlegungen sind Voraussetzung für die Bearbeitung der verschiedenen Kategorien. Dabei gilt: je mehr unterschiedliche Zielgruppen ich gleichzeitig ansprechen will, desto schwammiger bleibt mein Ausdruck. Vor wenigen Tagen etwa erreichte mich die Kontaktanfrage eines Freiberuflers, der bei “Ich biete” eingetragen hatte: “Ich kann fliegen”. Das brachte mich zum Lachen und sofort waren meine Sympathien geweckt. Doch andere Xing’ler hätte diese Eintragung vielleicht abgeschreckt? Wer es jedem Recht machen will, bleibt am Ende oft allein – wie die Opportunisten in der Schule…

Bei den Interessen klingt “Wandern”, “Lesen”, “Freunde”, “Reisen” etwas langweilig. Wenn man keine imageträchtigeren Hobbys aufweisen kann (wie golfen, segeln, kitesurfen…) kann man auch ausformuliert ein bisschen über sich selbst erzählen, man kann ein Motto einfügen oder die Liebe zur Familie hervorheben. Das kommt gut an und macht transparent. Religiöse Vorlieben und politische Gesinnungen würde ich persönlich nicht eintragen – aber Buddhismus und Yoga ist bei vielen Geschäftstätigen sehr hoch angesehen.

Xing-Berufserfahrungen

Sollte man hier einen perfekten Lebenslauf eintragen? Manchmal kann es auch strategisch klug sein, überhaupt nichts über die eigene Biografie zu verraten – das kann die Aufmerksamkeit wecken… Zumindest ist die “Berufserfahrung” bei Xing nicht vergleichbar mit dem Lebenslauf für eine Bewerbung. Man ist weder zur Vollständigkeit verpflichtet, noch zur Objektivität der Angaben. Wenn jedoch ein Xing’ler eine “neue Herausforderung” sucht (Synonym für alle, die einen neuen Job suchen), dann ist es eventuell sehr sinnvoll, den kompletten Lebenslauf einzutragen.

Xing Referenzen und Auszeichnungen

Nehmen Sie sich ruhig Zeit, um Referenzen von zufriedenen Kunden einzuholen. Auch wenn vielleicht nicht viele Xing-Besucher Ihres Profils hier klicken werden, ist es eine gute Entscheidungshilfe für diejenigen, die noch zögern, ob sie wirklich Kontakt aufnehmen sollen. Bei “Dateianhänge” können Sie Ihr Werbematerial als pdf einbinden, es wäre doch schade, diese Gelegenheit nicht zu nutzen. Auch “Auszeichnungen”, “Qualifikationen” und “Sprachen” sind für einige Besucher, die Ihr Profil sehr aufmerksam studieren, wichtig. Es dauert nicht lange, das Profil sorgfältig und vollständig auszufüllen – nehmen Sie sich ruhig die zwei, drei Stunden!

Xing-Web

Unter “Web” können Sie alle Websites, Blogs und Profile von Ihnen verlinken. Häufig nutze ich Xing, um zum Beispiel das Profil von Jemandem auf Twitter zu finden – das geht sehr viel bequemer als über die Websites, wo es häufig versteckt – und oft genau gar nicht zu finden ist… Auch der Skype-Name ist gut bei Xing untergebracht – so hat der Profil-Besucher alles auf einen Blick.

Geburtstag bei Xing eintragen?

Wie schwierig der Spagat ist zwischen “Einfach lesen und freuen” und “Sich freuen und schriftlich bedanken” ist klar.

Die Geburtstage können ein guter Aufhänger sein, um wieder miteinander ins Gespräch zu kommen. Aber da wir alle häufig sowieso viele Verpflichtungen mit unseren Geburtstagen verbinden, gibt es vielleicht doch geeignetere Momente und Anlässe, um zu schreiben – oder einfach mit zeitlicher Verzögerung gratulieren!

Quelle : Auszüge aus dem Social Media Buch von Frau Eva Ihnenfeldt www.steadynews.de